Island-Header


Island 2014 Prolog

 

 

Prolog

 

“Und es gehen die Menschen hin, zu bestaunen die Höhen der Berge, die ungeheuren Fluten des Meeres, die breit dahinfließenden Ströme, die Weite des Ozeans und die Bahnen der Gestirne und vergessen darüber sich selbst.” ... Francesco Petrarca

 

Wir haben mal wieder Januar, fast auf den Tag genau ein Jahr ist es nun her das ich seinerzeit den Flug für August 2014 nach Island gebucht habe. Anscheinend muss dies ein guter Monat sein um Flüge in Saurons Reich zu buchen ... denn auch in diesem Januar erweckte ein Flug meine Aufmerksamkeit der den Drang aufkommen ließ erneut ins Land aus Feuer, Eis und Schweinchensupermärkten zu fliegen! Für gerade einmal 124€ ging es also nun Ende Mai für ein paar Tage erneut auf Fototour zurück auf die Insel - ich war sehr gespannt was sie dieses Mal für mich bereit halten würde. Anfangs hatte ich lediglich den Plan das es dieses Mal gen Norden gehen soll .... große Namen wie Dettifoss, Goðafoss oder auch die Gegend um Mývatn sind sicherlich eine Überlegung wert. Außerdem wollte ich letztes Mal schon unheimlich gerne zum Kirkjufellfoss und allgemein auf die Snæfellsnes Peninsula. Orte wie zum Beispiel Arnarstapi oder auch die traumhaften Strände dort (kein Witz) haben im letzten Jahr bereits meine Aufmerksamkeit geweckt - leider hat es rein zeitlich aber nicht mehr geklappt dort hoch zu fahren bei der letzten Reise. Kleines "Problem" auf Snæfellsnes: Es gibt dort so gut wie keine AirBNB-Unterkünfte und da ich letztes Mal sehr gute Erfahrungen damit gemacht habe wollte ich gerne auch dieses Mal wieder darauf zurück greifen. Frei nach dem Motto: "Hotels waren gestern, ich benötige diese auf solch einem Trip schlicht und ergreifend nicht mehr." Naja, abwarten und ein bisschen recherchieren war also angesagt.

 

Am Ende der Recherche war klar: Anders als im letzten Jahr, wo ich einige Unterkünfte über AirBnB gebucht hatte, waren in diesem Jahr alle lose und stornierbar via booking.com gebucht. Ausschlaggebend war der durchweg bessere Preis - warum das in diesem Jahr so ist habe ich nicht herausfinden können. Die erste Übernachtung in Keflavik war eh fix (der Flieger landete wieder erst um 23.15 Uhr) und am nächsten Tag sollte es dann via Budir und Arnarstapi zum Kirkjufell gehen. Dort hatte ich eine Pension in Grundarfjordur gebucht, wo man quasi aus dem Zimmer heraus auf den Berg blicken kann. Abendliches Ziel war dann logischerweise der Kirkjufellfoss, wo es leider NICHT einen der berühmt berüchtigten Sonnenuntergänge gegeben hat - schade, das wäre für mich persönlich eines DER fotografischen Highlights schlechthin gewesen - auch wenn man es auf Grund des doch eher kleinen Wasserfalls des Kirkjufellfoss gar nicht glauben kann zuerst. A propos Sonne: DIE wird Mitte/Ende Mai im Norden bereits Mitternachssonne genannt, weil sie gegen 23 Uhr erst untergeht und um kurz nach 3 bereits wieder aufgeht. Man hat also reichlich Spielraum bei der zeitlichen Planung der Tage.

 

 

Und noch etwas war anders als im letzten Jahr, unerwartet hatte ich nämlich Begleitung von einem lieb gewonnen Freund. So kam es, das Burckhardt vom usa-stammtisch.net mit mir gemeinsam den Norden der Insel bereist hat - es war zudem sein erster Besuch auf Island und ich war schon extrem gespannt wie seine Eindrücke nach der Reise sein würden.

 

Nach dem Abstecher nach Snaefellsness ist es jedenfalls mit einigen kleineren Fotostopps schnurstracks in Richtung Mývatn gegangen, wo drei Tage angedacht gewesen sind - die Zeit bekommt man im Normalfall dort recht gut gefüllt. "Normal" sollte in diesem Jahr im Mai allerdings nicht wirklich viel sein, denn ein später Wintereinbruch in dieser Gegend hat uns auch Ende Mai noch gesperrte Straßen beschert. Natürlich hatte ich auch bezüglich Puffins einige Recherchen angestellt und war guter Dinge das es dieses Mal auch wieder welche zu sehen gibt - und zwar ganz ohne Bootstour von Husavik aus - wie es die meisten Besucher machen im Norden. Es hat zwar ein paar Stunden gedauert, aber ich hatte tatsächlich zwei Locations herausgefunden wo man auch vom Land aus fast schon eine Garantie hat auf sie zu treffen. Gesehen haben wir sie auch, allerdings verpuffte die Hoffnung auf gute Bilder nach einiger Warterei weil die knuffigen Vögel sich nur im Wasser aufgehalten haben die ganze Zeit und wir circa 80m hoch am Rand der Klippen gestanden haben.

 

Zeitgleich mit uns war übrigensn Patrick DiFruscia auf Island um einen Photo Workshop zu geben ... seine geplanten Locations überschnitten sich zwar rein zufällig mit unseren, leider sind wir ihm aber nicht begegnet. Naja, vielleicht ein anderes Mal.

 

Rund 3 Wochen vor Beginn der Reise hatte ich rein prophylaktisch übrigens mal einen Blick auf die aktuellen Wetterbedingungen und Straßenzustände im Norden der Insel geworfen ... mit einem relativ zwiegespaltenen Ergebnis: Alles rechts vom Lake Mývatn war nämlich auf der aktuellen Karte von vevargerdin.is nicht passierbar, sämtliche Straßen dort waren gesperrt weil es in den letzten Tagen erneut stark begonnen hat zu schneien ... das war zumindest der Stand früh morgens als ich nachgeschaut hatte. Nachmittags wurde der Zustand von "Impassable" auf "Slippery" geändert!

 

Auf Webseiten wie zB icelandreview.com wurde passend dazu gerade erst festgestellt das man im Norden der Insel den kältesten und verschneitesten April seit 25 Jahren verzeichnet hat. Das hat mich natürlich dazu verleitet mir einmal die Wetterprognose für die Urlaubswoche vorzuknöpfen ... und EIGENTLICH gab es da gar keine Grund zur Sorge sollte man meinen. Hält man sich allerdings vor Augen das die Aussichten im letzten Jahr ähnlich hervorragend gewesen sind, ich aber während des gesamten Urlaubes nur an einem Tag überhaupt mal kurz die Sonne gesehen habe, bleibt abzuwarten was die Vorhersage wirklich wert ist - und um es vorweg zu nehmen: Wettervorhersagen auf Island sind eine reine Erfindung, sie sind schlicht und ergreifend für die Tonne. Am besten einfach nach oben gucken, das sieht man ja was für ein Wetter ist ...

 

 

Einen kurzen Moment inne halten musste ich kurz vor der Abreise noch als klar war das in Island ab dem 26.Mai ein Generalstreik stattfinden wird. Was das für Auswirkungen auf das normale Leben hat kann man nur mutmaßen. Angeblich bleiben Gasthöfe, Tankstellen, Einzelhandel etc.geschlossen oder sind nur sehr eingeschränkt geöffnet. Bleibt zu hoffen das man nicht auf die Idee kommt das ganze vorzuverlegen ... plötzlich ohne Unterkunft da zu stehen stelle ich mir nicht ganz so spaßig vor. Immerhin sollte der Flughafen nicht bestreikt werden. Wie auch immer, im Normalfall wären wir am 26.Mai ja eh bereits wieder in heimischen Gefilden angekommen und könnten dann aus der Ferne das ganze betrachten. Letzten Endes ist alles reibungslos verlaufen ...

 

Kurz etwas zu den Fotos in diesem Bericht ... sie sind fast alle mit der alten Version des Tokina 11-16mm f2.8 entstanden. Leider scheint sich bei dem Objektiv aber ein Defekt eingeschlichen zu haben, welchen ich blöderweise erst zu Hause am großen Monitor entdeckt habe. Ein Großteil der Bilder ist nämlich leider unscharf. Was zu Folge hat, das einiges an Bildmaterial schlichtweg unbrauchbar ist. Andere Fotos konnte ich noch halbwegs retten dank Lightroom, welches ich erst seit letztem Jahr hin und wieder in Benutzung habe. In den Bericht haben es auch einige Fotos geschafft die ich schlicht und ergreifend mit dem iphone 6+ zwischendurch geknipst habe. Die Kamera des Apfelgerätes war ja unter anderem mit eines der Zugpferede damals und ich wollte einfach mal testen ob vielleicht tatsächlich brauchbare Bilder damit entstehen können Und was soll ich sagen ... unterm Strich kann ich glaube ich festhalten das ich mehr als überrascht gewesen bin wozu SOLCH eine kleine Optik mittlerweile fähig ist.

 

 

Zum anwärmen gibt es - wie inzwischen gewohnt - einen kurzen Trailer mit einigen Eindrücken der Reise ... passend zum ím Kürze erscheinenden Bericht. Enjoy ...

 

 

 



Reiseverlauf


Keflavik - Budir - Arnastapi / Gatklettur - Lóndrangar - Malarrif Lighthouse - Djúpalónssandur - Kirkjufell - Kolugjúfur Wasserfall - Hvitsekur - Víðimýrarkirkja Church - Torfmuseum Glaumbaer - Tjörnes - Akureyri - Goðafoss - Mývatn - Námafjall Geothermal Area - Dimmuborgir - Grotte Grotagja - Dettifoss - Sellfoss - Asbyrgi Canyon - My personal secret Puffin Spot (!) - Hraunfossar + Barnafoss - Bruarfoss - Hlauptungufoss - Geysir - Gullfoss - Kerið - Strandarkirkja - Svörtuloft Lighthouse - Krysuvik / Seltun - Gunnuhver Geothermal Area - Hvalsneskirkja - Gardur Lighthouse - Rückflug

 

 

 

Solltest du der Meinung sein der Prolog wäre es bereits wert geteilt zu werden, dann belästige gerne andere Leute damit indem du unten auf den Button klickst ...

Weiter